Ingo Elbe

„… it’s not systemic“

Antisemitismus im akademischen Antirassismus (Audio-Datei)

Der Vortrag zeigt, dass es eine hegemoniale Tendenz im akademischen Bereich gibt, aus dem Antirassismus eine Weltanschauung zu machen. Diese Weltanschauung besteht darin, die für bestimmte Zusammenhänge gültigen Erkenntnisse des Antirassismus unzulässig auf qualitativ andere Sachverhalte auszudehnen, theoretische Konzepte wie den ‚Orientalismus‘ schablonenhaft und stereotypisierend zu verwenden, ohne empirische Gehalte zu prüfen, eine kulturrelativistische und machtreduktionistische Wissenskonzeption zugrunde zu legen und die Beschreibung der Realität von politischen Ressentiments oder volkspädagogischen Absichten leiten zu lassen. Heute wird, so die These des Vortrags, im Namen des Antirassismus und des ‚Kampfes gegen den Rechtsruck‘ insbesondere der konservative Mehrheitsislam der Kritik entzogen, wird der Antisemitismus begrifflich eingeebnet oder ganz zum Verschwinden gebracht, der Holocaust relativiert und entspezifiziert und werden im Namen des Kampfes gegen Rassismus und Nationalismus der Zionismus und die einzige Selbstschutzinstanz der Juden, der Staat Israel, dämonisiert.

Zum Vortrag:

MP3 - 97.9 MB

Der Aufsatz findet sich in: T. Amelung (Hg.): Irrwege. Analysen aktueller queerer Politik. Querverlag, Berlin 2020

Vortrag, gehalten am 12.11.2019 in Marburg. Der Aufsatz zum Vortrag wurde hier publiziert: “… it’s not systemic”. Antisemitismus im akademischen Antirassismus. In: T. Amelung (Hg.): Irrwege. Analysen aktueller queerer Politik. Querverlag, Berlin 2020, S. 224-260