André Kistner

Die Destruktion der Gesellschaftstheorie

Ernesto Laclaus und Chantal Mouffes Versuch einer nicht-essentialistischen politischen Philosophie

Das Buch Hegemony and Socialist Strategy ist von entscheidender Wichtigkeit, wenn man die Wende linker Theorieproduktion zum Postmodernismus verstehen will. Laclau/Mouffe weisen dort die These des klassischen Marxismus, dass die objektive gesellschaftliche Entwicklung auf eine politische Veränderung der Gesellschaft zum Sozialismus hindränge, unter Bezugnahme auf eine linguistisch inspirierte Theorie des Politischen zurück. In diesem Zusammenhang eliminieren sie jedoch zugleich den Begriff der Gesellschaft als Gegenstand theoretischer Analyse und Kritik. An dessen Stelle tritt die Vielfalt der politischen Kämpfe um Hegemonie, die aber theoretisch weder begriffen noch bewertet werden können. Insofern ist der postmoderne Antiökonomismus Teil der modernen demokratischen Legitimationsideologie und von geringem theoretischen Wert.

The book Hegemony and Socialist Strategy is of crucial importance if one wants to understand the turn of left theory production to postmodernism. There Laclau/Mouffe reject the thesis of classical Marxism, that political change of society to socialism is based on an objective social development, with reference to a linguistically inspired theory of the political in general. In this context, however, they also eliminate the concept of society as an object of theoretical analysis and critique. In its place, the variety of political struggles is about hegemony, which, however, can neither be understood nor evaluated in theoretical terms. In this respect, postmodern anti-economism is part of the modern democratic legitimation ideology and of little theoretical value.

Zum Text:

PDF - 751.1 kB

(erschienen in: Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie, Band5/Heft 2-2018)