Anton Pam

Wie Mao Zedongs Sozialismus scheiterte

Mao Zedong und seine Ideen sind tot: China wird zum Mekka des internationalen Kapitals, fast alle ländlichen Guerillabewegungen der 3. Welt sind gescheitert. Wenn die Machthaber in China am 26. Dezember 2003 den 110. Geburtstag von Mao feierten, dann gedachten sie nicht dem revolutionären Kommunisten Mao, sondern nur noch dem „Reichseiniger”, den die Partei noch für die nationalistische Propaganda ausschlachten kann. Nach dem Mao-Fieber der westlichen Studentenbewegungen von 1968 beschäftigten sich heute nur noch wenige westliche Sinologen mit dem „Großen Vorsitzenden”.
Heute muss es darum gehen, das Scheitern des chinesischen Sozialismus und den Aufstieg des Kapitalismus im Reich der Mitte erklären zu können und zwar nicht durch den Verrat des einen oder anderen „revisionistischen Renegaten”, sondern durch die Untersuchung der Revolutionsstrategie Maos vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verhältnisse.

PDF - 210.9 kB