Ingo Elbe

Alte Marx-Lektüre

Bemerkungen zum marxistisch-leninistischen Backlash in der Marx-Rezeption. Teil 1

Während Wolfgang Fritz Haug vor einigen Jahren noch allein gegen die neue Marx-Lektüre von Michael Heinrich zu Felde zog, springen ihm nun die Restbestände der deutschkommunistischen Intelligencija bei dem Versuch zur Seite, die Einsichten der letzten 40 Jahre wissenschaftlicher Marx-Rezeption mit allen Mitteln zu bekämpfen. Leider ist es eine schlechte linke Angewohnheit, bei Abwesenheit treffender Argumente ad hominem zu zielen und den Gegner schwerer Verbrechen gegen das Volk, die Menschheit, den Kommunismus und überhaupt den lieben Fortschritt oder die Wissenschaft, wie man sie versteht, zu zeihen. Manche Vertreter der Parteiorthodoxie registrieren auch vermeintliche „intellektuelle[...] Kopfstandübungen“ der neuen Marx-Lektüre und meinen gar, es bei dieser nicht mit einer wissenschaftlichen Position, sondern mit einer „Komödiantentruppe“ (W. Seppmann) zu tun zu haben.
Glücklicherweise steht hinter solchen ressentimentbeladenen Attacken heutzutage keine Staatsmacht mehr, die das derart ‚theoretisch’ gefällte Urteil über die Inkriminierten auch noch praktisch-juristisch exekutieren könnte. Im Folgenden verzichte ich auf eine Kritik dieses Stils und seiner fatalen politischen Implikationen. Ich hoffe, dass jedem unvoreingenommenen Leser von selbst der Stil dieser Traditionsmarxisten aufstoßen wird, weshalb ich mich weitgehend darauf beschränke, sukzessive ihren sachlichen und hermeneutischen Fehlern nachzugehen.

PDF - 262.4 kB

(2011)