Ingo Elbe

Michael Blume: Warum der Antisemitismus uns alle bedroht

Wie neue Medien alte Verschwörungstheorien befeuern

Der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte und Religionswissenschaftler Michael Blume entwickelt in seinem neuen Buch einen hochspekulativen und überhistorischen Antisemitismusbegriff, der nicht überzeugen kann. Ausgangspunkt ist der medientechnische Determinismus Marshall McLuhans („The Medium is the Message“). Blume meint, dass Medien „die Botschaft bis ins innerste Erleben hinein“ (94) prägen, und überträgt diesen Gedanken auf das Phänomen des Antisemitismus.

Zum Text:

Mena-Watch

Zur Datei-Version:

PDF - 350.6 kB