Hanno Pahl

Hanna Meißner: Jenseits des autonomen Subjekts

Zur gesellschaftlichen Konstitution von Handlungsfähigkeit im Anschluss an Butler, Foucault und Marx

Das Buch setzt ein mit dem Befund, dass die großangelegten Emanzipa-tionsprojekte der Moderne „aus gutem Grund in Verruf geraten [seien], sofern diese auf der Voraussetzung eines Subjekts beruhen, das – mit bestimmten Wünschen und Bedürfnissen ausgestattet – als autonomer und aufgeklärter Akteur Adressat und ausführendes Organ der Emanzipation ist“. In der Konsequenz seien auf diese Weise immer wieder partikulare Subjektivitäten als Allgemein-Menschliche gesetzt worden, wodurch sich unintendiert Hege-monien, Hierarchien und Ausschlüsse (re-)produziert haben.

PDF - 341.7 kB