Fabian Kettner

H.G. Adler: Theresienstadt 1941-1945. Antlitz einer Zwangsgemeinschaft

Wer das Buch Theresienstadt in den letzten Jahrzehnten erwerben wollte,
war an Antiquariate verwiesen – und musste etwas investieren: Preise von
120 bis 150 Euro waren und sind die Regel. Der Göttinger Wallstein-Verlag
hat nun lobenswerterweise die zweite, erweiterte und verbesserte Auflage
von 1960 neu aufgelegt. Geschrieben hat Adler das Buch zwischen 1945-48,
erstmalig veröffentlicht wurde es 1955 und drei Jahre später mit dem Leo
Baeck-Preis ausgezeichnet. Bis heute gibt es kein weiteres umfassendes
Werk in deutscher Sprache zum KZ Theresienstadt; Adlers Buch ist nach
wie vor Standard und wird in den Publikationen immer noch lobend
erwähnt.

PDF - 65.2 kB

erschienen in www.literaturkritik.de April 2006