Rote Ruhr Uni

Startseite > Texte > "Islamophobie" als politischer Kampfbegriff

Luzie H. Kahlweiß/Samuel Salzborn

"Islamophobie" als politischer Kampfbegriff

Zur konzeptionellen und empirischen Kritik des Islamophobiebegriffs

Sonnabend 6. August 2016, von ingo

Der vorliegende Beitrag will versuchen, den Begriff der Islamophobie zu rekonstruieren und in seiner Bedeutungsweise zu kontextualisieren, wobei auch auf die entstehungs- und entwicklungsgeschichtlichen Dimensionen der Begriffsprägung eingegangen werden soll.
Ausgehend von dieser deskriptiven Befassung mit dem Thema werden
dabei die ideologischen Versatzstücke, die von den Befürwortern des
Begriffs Islamophobie als Kernelemente dieser Ideologie ins Feld geführt werden, eingehender in den Blick genommen und beschrieben.
In einem zweiten Schritt sollen dann die bisherigen empirischen Studien zum Thema Islamophobie diskutiert und dabei in Beziehung zu
den konzeptionellen Überlegungen gesetzt werden.

Eine Nachricht, ein Kommentar?

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.